Homöopatische Arzneimittel

" Similia similibus curentur ", ähnliches mit Ähnlichem heilen.


Die Substanz, die beim Gesunden Symptome auslöst, kann dem Kranken helfen, vorausgesetzt die Krankheitszeichen stimmen überein.
              
Wegweisend  für den Homöopathen sind die Lebensweise und die

aktuellen Symptome, sie sind die individuelle Sprache des Menschen.
Die Natur hat es so eingerichtet, dass Symptome das Mittel anzeigen,
das dem Menschen am besten hilft. Dabei muss die Ganzheitlichkeit von Körper, Geist und Emotion berücksichtigt werden.
                           
Nur ein bestimmtes Mittel ist in einem bestimmten Krankheitsstadium von Nöten. Es ist wider der Natur mehrere Mittel gleichzeitig zu verabreichen!
                                     
Die aus der Natur stammenden Arzneien, werden potenziert: verdünnt

und verschüttelt. Als rohe Substanz würden sie den Menschen schaden!
Die Verschüttelung lockert die Kristall- oder Grobstruktur einer Substanz

auf um die Heilkräfte von tiefgreifender Wirkung frei zusetzen. Dadurch werden sanft und ohne Nebeneffekte die inneren Selbstheilungskräfte aktiviert.

Die aus der Natur stammenden Arzneien, werden verdünnt, denn als rohe Substanzen könnten sie dem Menschen schaden und verschüttelt, dabei werden Kristall- und Grobstrukturen gelockert. Nur durch diesen Prozess der Dynamisierung bekommen Homöopathika ihre Wirkung, um sanft und ohne Nebeneffekte die inneren Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Nur wenn die Merkmale der Heilpflanze den Symptomen des erkrankten Menschen entsprechen, können homöopathische Arzneien auch helfen!

 

Beispiel: Drosera (Sonnentau)

Der Husten kam nach Mitternacht

und hat uns um den Schlaf gebracht.

Im Liegen wird der Husten schlimmer

auch schlechter gehts im warmen Zimmer.

Die Kinder atmen keuchend, schwer

man fühlt die Angst, sie leiden sehr.

Nun, welches Mittel hilft denn da?

Ganz klar hier braucht es... Drosera.

Eine Gabe bringt die Wende,

und der Husten geht zu Ende.

 

(Guido Jeker)